Neuer Look/Trend bei Internetpräsenzen

Durchwühlt man das Internet findet man immer wieder alte, langweilige, stupide und altbackende Internetpräsenzen…jeglicher Branche! Da stellt sich die Frage: lieber eine schlechte Präsenz als gar keine haben, bzw. nur eine HOMEpage mit Kontaktdaten?! Das würde ich gerne einmal ausdiskutieren…

Richtig, die Geschwindigkeit der Trends und der Aktualität ist brisant angestiegen…immer uptodate sein ist z.B. für ein Unternehmen eine kostspielige Angelegenheit und bedarf Spezialisten aus dem Online-Bereich.

Blickt man auf die Trendschiene retour kann grob gesagt werden, dass anfänglich “klein-klein” gearbeitet worden ist. Das bedeutet, dass die Internetseiten aus vielen Informationen, vielen Buttons, vielen Textteilen, vielen Bilder, vielen Spalten bestanden. Alles klein, eng, dicht beieinander, gequetscht, so dass auch alles vom Unternehmen, vom Produkt, von Allem auf der Internetseite präsent war. Jeder wollte zeigen und ausdrücken, was er doch alles kann, hat, mag und will…mit viel “happy talk”*, damit der User auch noch “oben drauf” was zu lesen hat und sich angesprochen und “wohl” fühlt!

Zum Glück hat sich das online-Bewusstsein immer weiter entwickelt. Heute finden wir bei aktuellen und modernen Internetseiten den Trend: groß und gezielt!

Schaut man sich heute aktuelle Internetseiten an, ist zu erkennen, dass nun das Gegenteil von “klein-klein” der Fall ist. Heute gibt es bei aktuellen Internetpräsenzen keinen groben “Augenkrebs” mehr… Eine große Darstellung, ein Bild, eine Registrierungsbotschaft….es wird sich auf das wesentliche konzentriert…auf’s USP, auf eine Botschaft, auf das Hauptthema. Und das ist wesentlich angenehmer für die Augen und auch für den Kopf. Man weiß direkt, was man hier kann, was hier geboten wird ohne viel “Schnickschnack” (wenn es gut gemacht worden ist). Und dies ist auch wieder branchenübergreifend. Egal ob Versicherung, Netzwerkmaschinerien, Sportartikel etc.  Kein “happy talk”*, sondern konkret zum Wesentlichen hin. Weitere Informationen sind geschickt und dezent verpackt in einer ruhigen Navigation oder in der Fusszeile. Man hat erkannt, dass der User eine Internetseite nicht liest, sondern scannt und daher die “aufgeschlagene” Seite kein Buch sein kann/soll.

Der User will innerhalb von wenigen Clicks (gerne in zwei bis fünf) direkt zu dem, was er wissen, erfahren will. Ob es jetzt der gewünschte Schuh ist, oder ob es die Pferdewette, das gewünschte Versicherungspaket oder die Nachricht an eine/n Freund/in ist.

Hier muss ein gutes und ausgereiftes Konzept und viel Mut zum Weglassen die Basis bilden. Die Konzentration auf das Ziel, auf den Nutzen muss gegeben sein und verfolgt werden. Das Ergebnis kann dann überraschend gut werden und zum gewünschten Erfolg führen. Natürlich muss die usability auch eine wichtige Rolle in dem Ganzen einnehmen (aber hierzu in einem anderen post mehr), um an das große Ziel zu gelangen.

Fazit:

  • Kleine, enge und überfüllte Internetseiten sind “out” und nicht mehr an das heutige user-Verhalten angepasst.
  • Moderne Seiten sind kompakt, aufs Wesentliche konzentriert mit übersichtlichem Informationsfluss
  • User kommen heute deutlich schneller zum gewünschten Ziel

*”happy talk”: Quelle: Don’t make me think, von Steve Krug

Dieser Beitrag wurde unter on online abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.