Bilder, die anfangen zu laufen….

Bilder sind Emotionen! Kaum eine Internetpräsenz kann auf die “Bilderwelten” verzichten, da sie das geschriebene Wort unterstreichen, bzw. auch mehr sagen können als 1.000 Worte (alter Spruch, aber immer noch up to date).

Bilder sind wichtige Bestandteile einer Internetpräsenz und können teilweise ca. 90% einer Internetseite in Beschlag nehmen. Viele Marken/Unternehmen/ Produkte spielen in ihrer Netzdarstellung mit Bildern, d.h. sie kommen zum Einsatz als Button, als Hintergrund, als Navigation, als Highlight, als Hilfsmittel zur Atmosphäre oder einfach nur als wortlose message.

Man erkennt, dass das Bild eine zentrale Rolle einnimmt und dass der Konkurrenzstreit zwischen dem Bild und dem Text eine neue Form annimmt… sie können konkurrieren, können aber auch abhängig voneinander sein…eine “anschauliche” Symbiose.

Mein Thema heute ist eher “bildlastiger”… der “Text” möge mir verzeihen, ich komme in dem post „Der “Text” – neu verpackt ist er überall zu lesen!auf das geschriebene Wort zurück und setze es in Position!

Bilder im Zeitalter von 2.0 sind nicht mehr starr und gradlinig. Es wird mit der Form der Bilder gespielt oder auch der Inhalt der Bilder wird nach aussen gekehrt und spiegelt sich in der Form und Darstellung wieder. Es wird experimentiert! Einige Sportartikelhersteller haben z.B. eine Möglichkeit/Erscheinung geschaffen, dem Bild ansich eine neue Form und message zu geben und somit ihre Internetseiten zu pimpen!

Die Zeit der starren Bilder ist fast gezählt…Der Trend geht zu den “Bilder, die laufen lernen”. Bewegte Bilder sind nicht mehr wegzudenken und dank moderner Technik und Software auch schnell umgesetzt. Werbebanner, oder wo jegliche Aufmerksamkeit auf ein Produkt,  eine Marke, oder eine Mitteilung etc. gelenkt werden soll, werden durch bewegte Bilder und/oder Animationen dargestellt. Der Aufmerksamkeitsgrad liegt deutlich höher bei einem bewegten Bild, als bei einem stehenden Bild, denn das Auge des Users wird dahin gelenkt, wo die “Aktion” passiert.

Aber auch das bewegte Bild hat in seiner eigenen Gattung einen großen Bruder, der immer mehr an Dominanz gewinnt. Das kompakte “Lauf-Bild”, auch Video/Film genannt. Es kommt immer öfter vor, dass der User auf das “PLAY”-Zeichen clicken kann, um sich z.B. über ein Produkt, ein Unternehmen oder auch eine Stellenausschreibung via Film zu informieren. Botschaften jeglicher Art werden heute als Video/Film produziert und treten in dieser Form immer mehr in Erscheinung.

Ein gutes Beispiel sind Nachrichten-Seiten. Hier sind die eigentlich geschriebenen Artikel nur noch Beiwerk/Unterschrift zum Gefilmten. Im Video wird durch einen guten Moderator/Journalist (leider gibt es immer weniger von den Guten aus der alten Schule) die message zum Zuseher/-hörer transportiert. Der Text ist nur noch Begleiterscheinung.

Der Trend in der Onlinedarstellung lässt erkennen, dass immer mehr die zu überbringende Botschaft in keine starren Darbietungen eingefügt wird, sondern in ein Filmformat.

Fazit:

  • Bilder sind und bleiben Emotionsträger
  • Das Bild ansich ist nicht nur Bild, sondern wird durch moderne Formen und  Veränderungen als spielerische message eingesetzt.
  • Das bewegte Bild löst das starre Bild ab
  • Video/Filmeinspielungen werden immer dominanter, um eine Botschaft zu transportieren.
Dieser Beitrag wurde unter on online abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.